• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 20.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Wissenschaft der Risikobereitschaft: Der Adrenalinschub im täglichen Leben

Psychologie

Wenn Ihr Freund einfach aus Spaß von einer Brücke ins Wasser springt, würden Sie es auch tun? Warum sind manche Menschen eher bereit, Risiken einzugehen als andere? Hängt das von einer sozialen Situation ab, einer bestimmten Zeit des Jahres oder vielleicht einem bestimmten Alter? Die natürliche Tendenz, nach Dingen zu suchen, die außergewöhnlich und manchmal auch gefährlich sind, ist für jeden Erwachsenen prinzipiell normal. Neue Aktivitäten sind interessant und haben eine unbekannte Qualität, die verlockend sein kann. Ein Hauch von Gefahr fügt noch dazu eine Aufregung hinzu, wobei alles im Gehirn beginnt, denn Dopamin ist für all das verantwortlich. Dopamin kann aber auch süchtig machen, wenn das gleiche Gefühl immer wieder erlangen möchte. Menschen sind komplexe Kreaturen und wir werden von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst.

Warum sind manche Menschen eher bereit, Risiken einzugehen als andere?

Warum sind manche Menschen eher bereit, Risiken einzugehen als andere?

Die Risikofreude in unserer heutigen Gesellschaft


In Beziehungen - Viele Menschen neigen dazu, im Alter weniger Risiken einzugehen; sie bevorzugen zum Beispiel stabile Beziehungen. Der Beziehungsstatus kann tatsächlich ein starker Indikator für die Risikobereitschaft sein. Wenn eine langjährige Beziehung endet, dann werden automatisch oft mehr Risiken eingegangen. Einige Menschen binden sich eher in ein riskantes Verhältnis, wenn sie verzweifelt sind oder etwas Neues ausprobieren wollen. Andere sind wiederum mit einer Reihe von sozialen Belastungen konfrontiert, die die Stimmung beeinflussen können. Als Folge konzentriert sich diese Menschengruppe auf eine Art "Sensationssuche". Egal ob es der Nervenkitzel bei einem Abend im Casino ist oder der Sprung aus einem Flugzeug - stets gilt es, die eigene Selbstbeherrschung zu überwinden und sich von neu entdeckten Emotionen leiten zu lassen.

Das Spielen - Das Glücksspiel sollte nur als ein lustiger Zeitvertreib behandelt werden und nicht als Mittel, um Einkommen zu generieren. Während die Mehrheit der Bevölkerung das Glücksspiel als Erholung ansehen kann und nur finanzielle Mittel einsetzt, die man auch zur Verfügung hat, ist es für andere Menschen etwas schwieriger, die Risikofreude unter Kontrolle zu halten. Viele Unternehmen haben mittlerweile Sicherheitsmechanismen entwickelt, die eine Reihe von Prinzipien zum Green Gaming einbeziehen. Deswegen findet man neuerdings auf den Webseiten vieler Online-Casinos eine eigens eingerichtete Kategorie, die nützliche Informationen über die Spielsucht enthält. Zusätzlich wurde das sogenannte "Responsible Gaming" als wesentlicher Bestandteil in die Unternehmenskultur aufgenommen.

Im Berufsleben - Außerhalb unserer Komfortzone kann die Welt oft riesig und beängstigend sein. Wenn wir im Berufsleben nie ein Risiko eingehen, werden wir oftmals nicht in der Lage sein, professionellen Erfolg zu erzielen und unser Potenzial zu verwirklichen. Es ist regelmäßig angezeigt, unsere Komfortzone zu verlassen. Im Allgemeinen sind Männer eher dazu geneigt, ein Risiko einzugehen, als Frauen. Vielleicht gibt es dafür evolutionäre Gründe. Auch jüngere Menschen riskieren oft mehr, weil sie in den meisten Fällen unbedarfter sind und weniger Kenntnisse der Konsequenzen ihres Handelns haben. Das kann sowohl ein Segen als auch ein Fluch sein. In der heutigen Welt des schnellen Wandels gibt es auf dem Karriereweg nur wenige Optionen, um unsere Geschäfts- oder Karriereziele zu erreichen. Chancen zu ergreifen erfordert Initiative, welche auch oft mit Risiken verbunden ist.

Man muss kein Adrenalinjunkie sein, um gelegentlich Risiken einzugehen.

Man muss kein Adrenalinjunkie sein, um gelegentlich Risiken einzugehen.

Risiko, Nutzen und Belohnungen


Lassen Sie uns für einen Moment innehalten und folgende Fragen ehrlich beantworten:
Haben Sie beim Autofahren jemals die erlaubte Geschwindigkeitsbegrenzung missachtet? Hatten Sie schon einmal eine Begegnung mit jemandem, den Sie überhaupt nicht gekannt haben? Haben Sie jemals eine Wette ohne Expertenwissen des Glücksspiels platziert? Haben Sie sich an Skydiving oder eine andere Extremsport herangetraut? Es ist wahrscheinlich, dass Sie mindestens eine dieser Fragen mit "Ja" beantworten. Als Menschen sind wir alle in der Lage, Risiken einzugehen. Unser Gehirn übernimmt eine Art Autopilot-Sequenz, wenn es um Risiken geht. Sobald es den offensichtlichen Vorteil dieser Verknüpfung herausfindet, welches noch dazu mit einem Glücksgefühl verbunden wird, ist die Chance, zum Wiederholungstäter zu werden, sehr groß.

Es gibt viele Gründe, warum Menschen zur Risikobereitschaft neigen. Vorherrschende oder vergangene Lebensumstände können ein Faktor sein. Menschen, die Extremsportarten lieben, suchen förmlich die Gefahr, die ihnen eine extremes Glücksgefühl gibt - egal ob beim Sprung von einer Klippe ins rauschende Wasser oder als Motorradfahrer am Nürburgring, wo man die extreme Hitze des Asphalts spüren und das angebrannte Gummi der Reifen riechen kann. Wir gehen auch Risiken ein, wenn wir ein Geschäft gründen oder heiraten. Genauer betrachtet sind die Gründe manchmal verrückt. Vielleicht ist das Risiko im Leben aber deswegen so wichtig, weil es uns vorantreibt. Angesichts von Höhen und Tiefen im Leben versuchen wir manchmal mit verrückten Dingen, unsere Existenz etwas aufregender zu gestalten.
( , 17.08.2017 - )
 
Printer IconShare Icon