• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Evolution von Online-Spielen

Computerspiele

Viele Spielefans halten den Controller nicht mehr selbst in der Hand, sondern schauen Profis in Livestreams oder Videos bei Wettkämpfen über die Schulter.

Viele Spielefans halten den Controller nicht mehr selbst in der Hand, sondern schauen Profis in Livestreams oder Videos bei Wettkämpfen über die Schulter.

Vom Klassiker Doom bis zu Dota 2 mit riesigen Mengen von Spielern weltweit – Online-Spiele haben sich über die Jahre stark weiterentwickelt. Wer schon einmal League of Legends gespielt hat oder bei einem LoL-E-Sport-Event im Publikum saß, der weiß, wie beliebt Online-Spiele sein können. 20.000 Fans versammelten sich 2016 im Staples Center in Los Angeles für das Finale der League-of-Legends-Weltmeisterschaft und insgesamt 43 Millionen Menschen verfolgten den entscheidenden Wettkampf.

Verschiedene Spiele und Konsolen


Es gibt verschiedene Online-Spiele, die auf unterschiedlichen Plattformen gespielt werden. Zum einen gibt es Spiele auf Facebook (wie Candy Crush Saga, das es auch als eigene Browserversion gibt) oder auf Webseiten wie Kongregate, die zahlreiche Online-Spiele zum sofortigen Spielen anbieten. Oder aber Live-Spiele auf Twitch (einer Videoplattform mit Livestream), Youtube-Gaming (hierdurch können YouTube-Videos auf Konsolen wie PlayStation 4 und Wii angesehen werden) oder auch in Casinos mit Live-Dealern, in denen Spiele wie Roulette oder Blackjack, die von einem Croupier moderiert werden, per Livestream an die Spieler übertragen werden.

Online-Spiele sind leicht zugänglich und erfordern kein Herunterladen von großen Datenmengen. Dennoch sollte sichergestellt werden, dass auf einer sicheren Webseite gespielt wird. Einige hochrangige Webseiten sind zum Beispiel Kongregate, Armor Games oder Newgrounds. Um zu erkennen, ob die bevorzugte Online-Casino-Website zu den besseren gehört, lässt sich unten auf der jeweiligen Webseite nachsehen, ob eine professionelle Lizenz vorliegt. Ist diese Angabe nicht direkt zu finden, muss man sich keine großen Sorgen machen. Eine kurze Recherche im Internet reicht meistens aus, um Klarheit zu bekommen.

Wie Online-Spiele gespielt werden


Online-Spiele entwickeln sich ständig weiter. Zu den beliebten Spiele gehören zum Beispiel Ego-Shooter oder riesige Massively Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPG), bei denen Tausende von Spielern gleichzeitig teilnehmen. Sie können auf verschiedenen Plattformen ausgeführt werden und werden entweder ganz oder teilweise über eine Internetverbindung gespielt. Spiele, die online gespielt werden, können in zwei verschiedene Kategorien unterteilt werden: Browsergames und Spiele, an denen sich mehrere Spieler beteiligen, die über eine vorher installierte Client-Software funktionieren. Letztere wird entweder mit einem Server verbunden (was bei vielen MMOGs und Ego-Shootern der Fall ist) oder mit anderen Clients hergestellt (z. B. Action- und Strategiespiele mit wenigen Spielern).

Gamer bilden eine weltweite Gemeinschaft


Was bei Online-Spielen oft viel leichter fällt als bei anderen Spielen, ist der soziale Aspekt. Spieler können ihre Ergebnisse leicht mit ihren Freunden teilen und vergleichen. Es ist einfacher, Hilfsquellen untereinander zu verschicken, wie zum Beispiel Tricks und Abkürzungen, die anderen Spielern im Spiel helfen können. Ein anderer bedeutender Faktor ist natürlich, dass Spieler gegeneinander spielen können, egal ob es sich um Freunde oder unbekannte Spieler handelt. Online-Spiele haben wesentlich dazu beigetragen, dass es heute eine riesige, weltweite Community unter Spielern gibt. Spieler aller Altersgruppen und Länder tauschen sich aus und lernen sich kennen. Besonders viele junge Gamer können dadurch einen positiven sozialen Umgang erlernen.

Spiele wie League of Legends und Dota 2 begeistern ein Millionenpublikum.

Spiele wie League of Legends und Dota 2 begeistern ein Millionenpublikum.

Die Anfänge – 32 Spieler konnten bei den ersten Spielen gleichzeitig spielen


Die Gemeinschaft, die heute für Spieler nur einen Klick weit entfernt liegt, existierte aber noch nicht immer. In den frühen 1970er Jahren entwickelte die amerikanische University of Illinois ein System, durch das Studenten an verschiedenen Orten auf Lehrmaterialien zugreifen konnten. Das Ganze nannte sich PLATO. Im Jahr 1972 begannen Studenten Multiplayer-Spiele zu entwerfen an denen gegen Ende der 70er Jahre bis zu 32 Spieler gleichzeitig teilnehmen konnten.

Eines der Spiele, das PLATO hervorbrachte, war Avatar, das im Jahr 1979 erschien. Es handelte sich um ein Multiplayer-Roleplaying-Game, in dem sich der Spieler in einem Kerker befindet und dort vorankommen muss. Spieler konnten untereinander durch einen Chat kommunizieren und es wurden Anweisungen angezeigt. Es kann heute noch online durch eine Simulation auf der Website Javatar im Browser gespielt werden.

Spiele von früher, die heute noch gespielt werden


Viele alte Spiele können heute noch gespielt werden – aus sentimentalen Gründen oder einfach, weil sie gute Spiele sind, die sich über die Jahre bewährt haben. Virtual Fighter 4 von Sega, das erste Arcade-Spiel in Japan mit Online-Funktionen kann heute im Browser gespielt werden. Auch den Slot Cash Splash aus den 1990er Jahren gibt es heute noch. Und natürlich kann man Spiele von damals, die nicht online waren wie die frühen Pokémon-Spiele Red, Green and Blue, heute im Browser spielen.
Auch ist das Spielen kreativer geworden. Auf Twitch kommen derzeit Tausende von Spielern zusammen, um gemeinsam Pokémon-Spiele zu spielen. Das funktioniert über Chatfenster, in denen jeder Spieler Befehle eingibt. Das soziale Experiment hat sich sogar einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde verdient, da es mit 116.514 Spielern über die “meisten Teilnehmer bei einem Single-Player Online-Videospiel” verfügt. Oder denken wir an den kreativen Haustierbesitzer, der sein Aquarium so gestaltet hat, dass seine Fische gegeneinander das legendäre Spiel Street Fighter spielen können. Er streamt das Ganze erfolgreich auf Twitch und nennt sich passenderweise FishPlayStreetFighter.

A post shared by mameichigo (@mameichig0) on


Mit Spielen wie League of Legends und Dota 2, die ein Millionenpublikum anziehen, befinden wir uns heute in einer Zeit, in der Online-Spiele weit fortgeschritten sind und das globale Vernetzen durch Spiele erlauben. Der Gedanke war schon früh vorhanden. MMORPGs etablierten sich erstmals in den 90er Jahren. Ultima Online war eines der ersten, wo Tausende Spieler online spielten. Heute sind 5-stellige Spielerzahlen bei Online-Spielen nicht unüblich. Wer weiß, wohin der Trend in Zukunft geht?
( , 26.07.2017 - )
 
Printer IconShare Icon