• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 22.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Was sind AVGS?

Fortbildung

Mit Hilfe der AVGs rechnen die Maßnahmeträger ihr Honorar direkt mit der Agentur für Arbeit ab.

Mit Hilfe der AVGs rechnen die Maßnahmeträger ihr Honorar direkt mit der Agentur für Arbeit ab.

Eine der interessantesten Fördermaßnahmen im Bereich der Weiterbildungen sind die sogenannten AVGs. Sie werden von der Agentur für Arbeit vergeben und stehen grundsätzlich jeder Person zur Verfügung, die am Arbeitsmarkt in Deutschland aktiv ist. Die lukrative Förderung deckt alle Kosten ab, die für Fort- und Weiterbildungen anfallen. Falls Sie sich derzeit auf Arbeitssuche befinden oder evtl. kurz vor einer betriebsbedingten Kündigung stehen, ist dieses Förderprogramm sicher eine gute Option für Sie. Was es mit den AVGS, dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein, sonst noch auf sich hat und wie dieser beantragt werden kann, das haben wir hier zusammengefasst.

Mit geförderter Weiterbildungen in den neuen Job


Eine Weiterbildung ist nicht selten kostspielig, gerade dann, wenn man auf Arbeitssuche ist und das regelmäßige Einkommen fehlt. Hier hilft der Bund weiter. Falls Sie eine AVGS-Weiterbildung absolvieren möchten, steht die Agentur für Arbeit bereit und gibt Auskunft darüber welche Fortbildung unter welchen Umständen für Sie in Frage kommt. Ein Beratungsgespräch ist die Voraussetzung, um die Leistungen aus der AVGS-Förderung beantragen zu können. AVG-Kurse werden von zahlreichen Bildungspartnern angeboten. Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine sicher die Finanzierung Ihrer Weiterbildung in bestimmten Fällen. Jeder kann einen AVGS beantragen und für seine Weiterbildung oder Arbeitsvermittlung nutzen.

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für Arbeitssuchende und Arbeitnehmer


Eine Fördermaßnahme, die nicht nur Arbeitssuchenden zu Gute kommt, ist der AVGS. Die Bundesagentur für Arbeit ist in Deutschland verantwortlich für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein. Dieser richtet sich an berufliche Wiedereinsteiger, die auf Arbeitssuche sind und dabei eine Weiterbildung in Anspruch nehmen wollen. Der AVGS kann bei Arbeitsvermittlern, die nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) zertifiziert sind, für Job- und Karrierecoachings sowie für betriebliche Trainingsmaßnahmen und den Wissensgewinn genutzt werden.

Wer kann AVGS beantragen?


Der AVGS bescheinigt die Fördervoraussetzungen, die für die jeweilige Ausbildungsmaßnahme benötigt werden. Wer sich für eine solche Fördermaßnahme interessiert und zum Kreis der arbeitssuchenden Personen gehört, kann den AVGS unter folgenden Bedingungen bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen:
  • Arbeitslosigkeit kürzer als 6 Wochen (Sonderfall zur Überprüfung)
  • Antragsteller befindet sich noch in einem Arbeitsverhältnis wurde aber bereits gekündigt
  • Anspruchsberechtigung auf Arbeitslosengeld II
  • Antragsteller hat Anspruch auf Arbeitslosengeld
  • Während der vergangenen 3 Monate vor AVGS-Beantragung war der Antragsteller mindestens 6 Wochen arbeitslos
  • Antragsteller wurde bisher noch nicht vermittelt

Zur Beantragung suchen Sie einfach Ihre regionale Agentur für Arbeit auf und lassen Sie sich dort im Detail und zu Ihrer beruflichen Situation beraten. Fall Sie alle Voraussetzungen für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erfüllt haben, bekommen Sie eine individuelle Version des Gutscheins ausgestellt. Dieser übernimmt die Kosten für eine private Arbeitsvermittlung, ein professionelles Jobcoaching oder eine betriebliche Trainingsmaßnahme übernommen werden.

AVGS bei Arbeitsvermittlung einlösen


Wenn Sie sich über einen Arbeitsvermittler in einen neuen Job vermitteln lassen, kann dieser die erbrachte Vermittlungsleistung anhand des AVGS später abrechnen. Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) nach §45 SGB III ist eine aktuelle Fördermaßnahme der Bundesagentur für Arbeit, die Arbeits- und Ausbildungssuchende bei der beruflichen Wiedereingliederung unterstützen und Weiterbildungen, die etwa 8 Wochen dauern, finanziert. Nachdem Sie von der Bundesagentur für Arbeit einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten haben, können Sie eine für Sie passende AZAV-zertifizierte Arbeitsvermittlung nutzen, um sich in einen neuen Job vermitteln zu lassen. Der private Arbeitsvermittler muss zwingend eine AZAV-Zertifizierung besitzt. Nur so können die Vermittlungskosten für den Antragsteller übernommen werden. Nachdem Sie sechs Wochen im neuen Job verbracht haben, können Sie die den AVGS dem Arbeitsvermittler zur Abrechnung aushändigen.
( , 17.07.2017 - )
 
Printer IconShare Icon