• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 19.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Was sind Smart Services?

Digitalisierung

Schon seit mehreren Jahren gibt es von der Bundesregierung die Marschroute, die Industrie 4.0 zu entwickeln um die Wirtschaftskraft Deutschlands zu stärken. Auch Smart Services spielen dabei eine wichtige Rolle, doch nur wenige wissen wirklich, was sich hinter diesem neuen Begriff verbirgt, der schon bald in aller Munde sein könnte.
Die Digitalisierung und Vernetzung ist für die Industrie ein wichtiges Thema

Die Digitalisierung und Vernetzung ist für die Industrie ein wichtiges Thema

Der digitale Fortschritt


Tatsächlich könnte die Digitalisierung in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Wegweiser werden. Denn mithilfe der Vernetzung von klassischen Fertigungsprozessen und der modernen Verarbeitung von Daten, lässt sich viel Potenzial ausschöpfen, welches bislang noch verschenkt wurde. Durch die enorme Rechenleistung wäre es auf diese Weise möglich, die Effizienz vieler Unternehmen deutlich zu erhöhen, ohne dabei die Mitarbeiter noch zusätzlich zu belasten.

Da schon viele weitere Industriestaaten diesen Weg für sich entdeckten, ist besonders das schnelle Handeln auf diesem innovativen Gebiet zukünftig wohl von entscheidender Bedeutung. Schon seit dem Jahr 2013 führt die Bundesregierung aus diesem Grund eine Agenda, deren Fördermittel dieses Wachstum auf gesunde Art und Weise ermöglichen sollen.

Schnittstelle zwischen Industrie und Datenwelt


Inzwischen gibt es einige Dienstleister, welche durch den Smart Service für eine bessere Vernetzung der verschiedenen Bereiche sorgen. Stichworte wie Big Data und Internet of Things spielen dabei eine wesentliche Rolle. Während es in der Vergangenheit vor allem den großen Konzernen möglich war, aktiv an dieser Entwicklung mitzuwirken, breitet sich der Effekt nun sogar auf andere Segmente des Marktes aus.

Zum einen liegt dies an den fallenden Preisen für die Hard- und Software, die sich nun selbst mittelständische Betriebe leisten können. Dabei wird ihr Handeln von großer Bedeutung sein, worauf Experten regelmäßig hinweisen. Denn misslingt es dem Mittelstand, selbst auf diese Entwicklung aufzuspringen, so würde die Kluft zwischen kleinen und großen Unternehmen in Deutschland in den kommenden Jahren noch weiter sehr stark wachsen.

Auch deshalb sieht der eurodata-Vorstandsvorsitzende Uwe Richter in einem Artikel der Saarbruecker Zeitung bei den kleineren Unternehmen einen so großen Bedarf.

Eine florierende Branche


Tatsächlich könnte das Wissen um die neue Technik schon in Kürze den Arbeitsmarkt weiter beflügeln. Unternehmen wie eurodata beschäftigen schon jetzt rund 500 Mitarbeiter und weisen dazu eine sehr geringe Fluktuation auf. Für die Zukunft stehen die Jobaussichten in der Branche besser und bereits jetzt reißen sich viele Firmen um die wenigen Bewerber. Zwar werden die IT-Fachkräfte schon heute an bekannten Hochschulen in Deutschland ausgebildet, doch der Bedarf für die neu geschaffenen Stellen ist noch immer nicht gedeckt.

Sollte es dem Land gelingen, weiterhin eine führende Position in der digitalisierten Industrie einzunehmen, so würde dies eine ganze Branche weiter beflügeln. Entsprechende Fördermaßnahmen sind nun dafür verantwortlich, dass der aktuelle Vorsprung zur Konkurrenz aus China und Amerika beibehalten werden kann.

Was steht uns bevor?


Für die Zukunft könnte der Smart Service also nicht weniger als eine Revolution in unserer heimischen Wirtschaft hervorrufen, die vieles positiv verändern würde. Das so häufig beschworene Wachstum vieler Branchen wäre plötzlich möglich, ohne dafür noch weitere Belastungen der Arbeitnehmer in Kauf nehmen zu müssen. Was sich zunächst nach einer klassischen Utopie anhört, bekommt dank der neu entwickelten Technologien plötzlich ein Gesicht.

Digitale Systeme zur Zeiterfassung oder neue Cloud-basierte Softwarelösungen könnten zu diesem Weg einen entscheidenden Teil beitragen, von dem viele Menschen noch lange profitieren. Eine erhebliche Steigerung der Produktivität ist dann sogleich ein Weg, um den wirtschaftlichen Aufschwung langfristig beizubehalten und dadurch viele andere Branchen zusätzlich zu stützen.
( , 04.07.2017 - )
 
Printer IconShare Icon