• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 24.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wahrscheinlichkeiten im Roulette

Spieltheorie

In Spielbanken und Online-Casinos gibt es schon seit vielen Jahren einige Möglichkeiten, an verschiedenen Spielarten teilzunehmen. Nicht nur klassisches Poker oder Black Jack erfreuen sich hier großer Beliebtheit, sondern auch das traditionelle Roulette-Spiel. Dieses Glücksspiel, bei dem sich alles rund um eine kleine Kugel, ein Rad und einen Tisch dreht, zählt zu den klassischen Wettspielen. Hier braucht es also vor allen Dingen Glück, um einen Gewinn zu erzielen. Wer sich intensiv mit Roulette beschäftigen möchte, sollte jedoch nicht nur die Grundregeln kennen, sondern auch einen Exkurs in die Wahrscheinlichkeitsrechnung unternehmen. Hier wird deutlich, welche Gewinnwahrscheinlichkeit sich für den individuellen Spieler und seine Wetten ergibt.

Setzmöglichkeiten im Roulette und Wahrscheinlichkeiten


Um die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Wette im Roulette berechnen zu können, müssen Spieler zunächst die verschiedenen Setzmöglichkeiten kennenlernen. So gibt es nicht nur die Möglichkeit, einfach auf eine Zahl oder Farbe zu setzen, sondern auch etwas detaillierter zu wetten. Hierbei ergeben sich sieben verschiedene Möglichkeiten:

  • Einfache Chance
  • Drittel Chance
  • Transversale Simple
  • Carre
  • Transversale Pleine
  • Cheval
  • Plein

Wie hoch der Gewinn ausfällt, wird von der Setz-Variante bestimmt.

Wie hoch der Gewinn ausfällt, wird von der Setz-Variante bestimmt.

Jede dieser sieben Setz-Varianten weist eine individuelle Wahrscheinlichkeit auf. Die sogenannte Einfache Chance ist am Roulette-Tisch am häufigsten zu sehen. Hier wettet der Spieler auf das Eintreten bestimmter Ergebnisse. Er kann dabei sowohl auf die Farbe, „Rouge“ oder „Noir“, die Höhe der Zahlen, „Manque“ für die Zahlen Eins bis 18 und „Passe“ für die Zahlen 19 bis 36 und auf gerade („Pair“) oder ungerade („Impair“) Zahlen setzen. Die Wahrscheinlichkeit auf eine erfolgreiche Wette liegt bei der einfachen Chance bei 48,6 Prozent, also recht hoch. Ist die Wette erfolgreich, so erhält der Spieler das Doppelte seines Einsatzes.

Bei der Drittel Chance liegt die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg ein wenig niedriger als bei der einfachen Chance, da der Spieler hier lediglich auf ein Drittel der verfügbaren Zahlen setzt. Die Wahrscheinlichkeit auf eine richtig platzierte Wette sinkt auf 32,4 Prozent.

Die Chance auf Erfolg bei der Transversale Simple liegt bei 16,2 Prozent, wobei die Auszahlung im Falle eines Sieges höher liegt als bei den beiden vorgenannten Setzvarianten. Der Spieler setzt bei der Transversale Simple auf die Zahlen zweier untereinanderliegender Querreihen, also beispielsweise auf die Zahlen dreizehn bis 18.

Eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 10,8 Prozent bietet das Setzen nach dem Carre-Prinzip. Hier setzt der Spieler auf vier Zahlen, die in einem Viereck zueinander stehen. Ein Beispiel ist die Kombination der Zahlen Acht, Neun, Elf und Zwölf. Auch hier steigt die Auszahlungsquote. Sie liegt bei 8:1, was bei einem erfolgreichen Einsatz von zehn Euro einen Gewinn von achtzig Euro bedeutet.

Noch etwas geringer liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Setzen nach dem Transversale-Pleine-Prinzip. Der Spieler setzt hier auf drei Zahlen, die nebeneinander liegen. Die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg liegt hier bei 8,1 Prozent, wobei die Auszahlungsquote 11:1 beträgt. Ein Beispiel für Transversale Pleine ist das Setzen auf die Zahlen 28,29 und 30.

Spieler, die nach dem Cheval-Prinzip setzen, entscheiden sich für zwei Nachbarzahlen, die sowohl übereinander als auch nebeneinander liegen können. Dies verringert die Gewinnwahrscheinlichkeit auf 5,4 Prozent, lässt die Auszahlungsquote jedoch auf 17:1 steigen.

Zu guter Letzt haben Spieler die Möglichkeit, nach dem Plein-Prinzip zu wetten. Hier entscheidet sich der Spieler für eine einzige der 37 Zahlen auf dem Tisch, was eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 2,7 Prozent bedeutet. Wer hier erfolgreich ist, genießt die gute Auszahlungsquote von 1:35.

Sicherheit und Risiko


Spieler, die gerade mit dem Roulette-Spiel beginnen, sollten die Wahrscheinlichkeiten der oben genannten Setzvarianten kennen, um sich nicht zu übernehmen. Es lohnt sich, zu Beginn Setzmöglichkeiten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu wählen, da diese verbesserte Gewinnchancen und letztlich mehr Erfolgserlebnisse ermöglichen. Dennoch kann es auch bei der Einfachen Chance oder der Drittel Chance zu einem Verlust des Einsatzes kommen, weswegen Spieler sich zunächst ein wenig Übung gönnen sollten. Eine gute Möglichkeit bietet sich in Online-Casinos, bei denen Kunden Roulette kostenlos spielen können. Hier ist das Risiko, gleich zu Beginn mit Verlusten rechnen zu müssen, nicht vorhanden, was einen entspannten Einstieg in die Materie erlaubt.

Risikofreudige Spieler erzielen im Bestfall höhere Gewinne.

Risikofreudige Spieler erzielen im Bestfall höhere Gewinne.

Wichtig zu wissen ist es im Roulette außerdem, dass die Kugel nicht über ein Gedächtnis verfügt. Es ist also falsch zu glauben, dass die Kugel nach mehrfach schwarzen Zahlen wahrscheinlicher auf eine rote Zahl fällt. Lediglich im Langzeitvergleich pendelt sich das Verhältnis zwischen Schwarz und Rot etwa hälftig ein. Eine rein mathematische Herangehensweise bringt daher den wenigsten Spielern Erfolge. „Bei einem idealen, nicht manipulierten Roulette ist es vor jeder Runde exakt gleich wahrscheinlich, dass Rot oder Schwarz gewinnt. Unabhängig davon, welche Farbe in der vorhergehenden Runde dran gewesen ist. Die Ereignisse sind nämlich unverbunden - und nicht voneinander abhängig.“ (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/denkfehler-die-uns-geld-kosten/denkfehler-die-uns-geld-kosten-20-die-tragik-von-monte-carlo-11805668.html)

Warum ist Roulette so beliebt?


Roulette ist trotz seiner Unberechenbarkeit eines der beliebtesten Spiele in Online-Casinos und Spielbanken. Dies liegt vor allen Dingen an der vergleichsweise hohen Gewinnwahrscheinlichkeit. Im Vergleich zum Lotto-Spielen haben die Spieler also tatsächlich verbesserte Chancen auf Erfolg. Hinzu kommt, dass der Spieler in der Regel den Nervenkitzel liebt. Da es sich bei Roulette um ein vorrangig zufallsbasiertes Glücksspiel handelt, bietet jede neue Runde eine neue Gewinnmöglichkeit und die Abfolge verschiedener Handlungen ist relativ kurz. Abwechslungsreichtum, Nervenkitzel und verbesserte Gewinnchancen im Vergleich zu anderen Glücksspielvarianten lassen Roulette daher bei vielen Spielern hoch im Kurs stehen. Grundsätzlich gilt jedoch auch hier, dass Spieler einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Glücksspiel pflegen sollten, um sich vor einer Sucht zu schützen.

Eine detaillierte Erklärung des Roulette-Spiels bietet das folgende Video:
( , 26.01.2016 - KSA)
 
Printer IconShare Icon