• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 24.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Was man gegen Husten tun kann

Beschwerden erfolgreich lindern

In der kalten Jahreszeit plagen sich viele Menschen mit Hustenanfällen. Husten sollte man nicht unterschätzen, auch wenn es sich dabei eigentlich um etwas Positives handelt, nämlich um einen Reinigungsprozess der Lunge. Hält er sich hartnäckig oder wird er gar chronisch, kann er die Atemwege ernsthaft beeinträchtigen.
In der kalten Jahreszeit plagen sich viele Menschen mit Husten.

In der kalten Jahreszeit plagen sich viele Menschen mit Husten.

Husten hat jeder einmal. Gefährlich wird er dann, wenn er sich festsetzt und die Lunge bei jedem Atemzug rasselt. Das deutet auf eine Lungenentzündung hin. Damit es nicht soweit kommt, sollte man bereits die ersten Anzeichen von Husten bekämpfen. Der Husten wird in den meisten Fällen durch Viren ausgelöst, nicht durch Bakterien. Antibiotika als Heilmittel kommen somit nicht infrage. Die wirken nämlich nur gegen Bakterien.

Gegen die Viren selbst kann man nur wenig ausrichten, allerdings kann man die Beschwerden lindern, die mit dem Husten einhergehen. Dafür gibt es eine Reihe von frei verkäuflichen Hustenmitteln. Viele davon kann man auch online bei Versandapotheken wie Mycare bestellen. Die Mittel helfen dabei, den Hustenreiz zu lindern und den Schleim im Rachenraum zu lösen.

Die Einnahme von Hustenmitteln ist jedoch nicht gänzlich unumstritten. In der Kritik stehen vor allem Mittel mit dem Wirkstoff Codein, das als effektiver Wirkstoff gegen den unangenehmen Hustenreiz gilt. Doch im Körper von Kindern wird das Codein sehr schnell in Morphin umgewandelt. Letzteres wird als Betäubungsmittel eingesetzt und kann bei den jungen Patienten schwere bis tödliche Atemlähmungen verursachen. Deshalb sind codeinhaltige Hustenmittel seit April für Kinder unter zwölf Jahren verboten. Auch Erwachsene sollten solche Mittel nur kurzfristig bei trockenem Reizhusten einsetzen. Als Alternative kommen Präparate mit pflanzlichen Wirkstoffen wie Spitzwegerich, Efeu oder Thymian in Frage.

Weitere Maßnahmen gegen Husten


Um den Hustenreiz schneller loszuwerden, kann man aber noch mehr tun, als Hustenmittel zu sich zu nehmen. Ruhe und viel Schlaf schonen die Kräfte des Körpers. Das Immunsystem kann sich in der Ruhepause ganz auf die Bekämpfung der Krankheitserreger konzentrieren. Zudem sollte man viel trinken. Anis- oder Salbei-Tees halten nicht nur die Schleimhäute feucht, sondern wirken auch desinfizierend. Die natürliche Reinigungsfunktion der Schleimhäute kann man außerdem mit Inhalieren unterstützen. Die gereizten Schleimhäute werden durch das Inhalieren von Wasserdampf besser durchfeuchtet und geschmeidiger. Infolgedessen lässt der Hustenreiz nach. Der inhalierte Wasserdampf sollte allerdings nicht zu heiß sein.

Schließlich kann man seine Bronchien noch mit der richtigen Hustentechnik etwas Gutes tun. Husten sollte man mit dicken Wangen in die Faust. Dadurch entstehen Luftpolster in den Bronchien. Diese schützen die Schleimhäute davor, mit voller Wucht aufeinander zu prallen. Diese Hustentechnik bewahrt die Schleimhäute vor weiteren Schäden.
( , 05.01.2016 - DAL)
 
Printer IconShare Icon