• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 25.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mobilität wird für junge Generation immer wichtiger

Mobilitäts-Studie

Die jüngere Generation sieht Mobilität wichtiger als den Besitz eines eigenen Fahrzeugs. Das geht aus der fortgeführten Zeitgeist-Studie im Auftrag von Ford hervor. Menschen unter 34 Jahren nutzen vermehrt Carsharing-Angebote oder Mitfahrgelegenheiten.
Viele junge Menschen können ihren 18. Geburtstag kaum erwarten. Mit der Volljährigkeit können sie sich endlich alleine hinter das Steuer eines Pkws setzen und zum gewünschten Zielort fahren. Bis zur Volljährigkeit ahnten scheinbar nur wenige junge Autofahrer, wie stressig der Verkehr in einer Metropole und wie nervenreibend die Parkplatzsuche sein kann. Einer aktuellen Studie zufolge scheint sich die Situation geändert zu haben. Junge Menschen zwischen 18 und 34 Jahren verzichten immer häufiger auf ein eigenes Auto. Stattdessen nutzen sie Mitfahrgelegenheiten sowie Carsharing-Dienste. Teilen statt besitzen - so lautet die Devise dieser Generation.

Mobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung


Rund 2.000 Menschen wurden von dem Zukunftsinstitut im Auftrag von Ford befragt (report-k.de berichtet). Die Hälfte der Befragten war zwischen 18 und 34 Jahre alt. Von ihnen besitzen 65 Prozent ein Fahrzeug. Dieses teilen sie jedoch häufig mit Freunden, Verwandten oder Familienmitgliedern.

Das sinkende Gefühl, zwingend ein Auto besitzen zu müssen, könnte mit der Veränderung der Gesellschaft zusammenhängen. Immer mehr Menschen ziehen in Ballungszentren. Diese sind aus verkehrstauglicher Sicht gut ausgestattet: Busse, S-Bahnen und Co. fahren in regelmäßigen Abständen vom Zentrum der Stadt bis an ihren Rand. Die Notwendigkeit für ein Auto ist nicht zwingend gegeben, es sei denn, man kann die öffentlichen Verkehrsmittel nicht nutzen.

Dennoch ist zwischen jungen Menschen auf dem Land und in Städten zu unterscheiden, die in relativ verschiedenen Situationen leben. Während Stadtmenschen gute Anbindungen besitzen, sieht es auf dem Land anders aus: Die jungen Menschen benötigen hier häufig ein Auto, um zum Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu fahren. Für sie stellt der Pkw Mobilität dar.

Der Verzicht auf einen eigenen Pkw kommt folglich meist nur für Menschen infrage, die in der Stadt leben. Auch beim Umzug vom Land in die Stadt ist ein Autoverkauf möglich, wenn die Verkehrsanbindung dies erlaubt. Dank Online-Portalen zum Autoverkauf ist der Verkauf inzwischen unkompliziert. Autobesitzer können ihr Fahrzeug bewerten lassen und es direkt an das Unternehmen verkaufen. Dadurch sparen sie sich den Verkauf über Portale, welche Wochen oder Monate dauern kann. Für einen spontanen Umzug in die Stadt ist dieser Autoverkauf ideal geeignet.

Carsharing und Mitfahrgelegenheiten in Zukunft immer wichtiger


Wenn sich Menschen in Großstädten über den stockenden Verkehr ärgern, fragen sie sich selten, warum es überhaupt dazu gekommen ist. Dabei würde ein Blick auf die Straße genügen: Wie viele Autos fahren auf einer Straße und in wie vielen davon sitzt ein einziger Autofahrer? Wie würde die Straße aussehen, wenn jedes Auto voll besetzt wäre?

Die Verkehrsprobleme vieler Städte sind damit zu begründen, dass jeder Mensch alleine in seinem Auto sitzt und dafür viel Platz auf der Straße wegnimmt. Dieses Problem scheinen junge Menschen erkannt zu haben. Sie nutzen häufiger Carsharing- und Mitfahrgelegenheiten als ihre älteren Mitmenschen.

Laut dem Bundesverband CarSharing wird die Versorgung in Deutschland immer besser. Nicht nur in Städten gibt es Carsharing-Lösungen, sondern auch in Gemeinden. Das beste Angebot bietet Karlsruhe: Hier gibt es je 1.000 Einwohner 2,15 Carsharing-Fahrzeuge. Hinter Karlsruhe liegen Stuttgart (1,44 Fahrzeuge) und Frankfurt am Main (1,21 Fahrzeuge).

Mitfahrgelegenheiten wurden bis vor wenigen Jahren weitestgehend privat organisiert. Berufstätige, die in derselben Stadt oder Region wohnen, verabreden sich und wechseln jede Woche das Fahrzeug. Mit der Verbreitung des Internets hat sich die Suche nach Mitfahrgelegenheiten vereinfacht. Inzwischen gibt es Portale im Internet, über die Interessierte Gleichgesinnte finden können. Auf den Portalen können Verbraucher ein Konto erstellen und eine Fahrt anbieten oder finden.
( , 14.10.2015 - AHD)
 
Printer IconShare Icon