• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 29.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die digitale Kommunikation im B2B-Bereich

Netzwerken leicht gemacht

Kommunikation ist das A und O - nicht nur im Leben, sondern auch im Geschäftsbereich. Eine gute Kommunikation optimiert Prozesse, vermeidet Fehler sowie Missverständnisse und reduziert Stress. Kommunikation findet inzwischen überwiegend digital statt. Deshalb entstehen für B2B-Unternehmen viele Neuerungen.
Digitale Medien haben in den vergangenen Jahren eine große Bedeutung im Bereich B2B erhalten. Potenzielle Kunden haben inzwischen die Möglichkeit, sich über persönliche Netzwerke eine eigene Meinung zu bilden und Lösungen für ihre Probleme selbstständig zu finden. Für B2B-Unternehmen entsteht ein Problem: Sie müssen diese Kunden davon überzeugen, dass sie die beste Lösung für ihr Problem sind.

Inmitten der Schwierigkeiten liegt die Möglichkeit. Albert Einstein

Die für Unternehmen entstehende Herausforderung ist nichts, was sie nicht überwinden können. Jedes moderne Unternehmen, welches nicht nur heute, sondern auch in 50 Jahren noch existieren möchte, muss lernen, sich dem ständig verändernden Markt anzupassen. Gerade im Bereich digitale Kommunikation haben aber viele Unternehmen enormen Aufholbedarf.

B2B-Studie gibt Einblick in aktuelle Trends


Die Studie B2B Online-Monitor 2014 gibt Unternehmen einen Einblick in die modernen Ansprüche, die sie heute erfüllen müssen. Der Online-Monitor verdeutlicht, wie wichtig die Online-Kommunikation heute ist und das viele Unternehmen sie bereits nutzen. Bei vielen B2B-Firmen ist das Thema Social-Media bereits angekommen. Sie sind auf Facebook, Twitter und Co. aktiv, haben aber noch nicht ermittelt, wie sie diese Netzwerke zielführend in ihr Unternehmen integrieren und nutzen können.

Ein weiterer interessanter Punkt, den die Studie aufnimmt, ist die digitale Transformation. B2B-Unternehmen stehen vor einem Kulturwandel: Nur wenige Unternehmen wagen den großen Schritt, ihr Image, ihre Strategie und Philosophie klar zu definieren. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine digitale Strategie bereits im Einsatz. Der Rest ist sich über seine Mängel bekannt, den Betroffenen fehlen aber passende Maßnahmen im Bereich Online-Kommunikation.

Finden und gefunden werden


Um effizient zu kommunizieren, müssen Unternehmen präsent sein, soll heißen: Sie müssen von potenziellen Kunden und Partnern gefunden werden können. Gleichzeitig ist es Ziel eines B2B-Unternehmens, diese beiden Gruppen selbst aufzusuchen.

Das Wissensportal der Industrie IndustryStock ist eine Möglichkeit für B2B-Unternehmen, auf sich selbst und die eigenen Produkte beziehungsweise Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Gleichzeitig können Firmen hier interessante Produkte und Dienstleistungen, mögliche Vertriebspartner, potenzielle Kunden und andere Unternehmen auffinden, die ihnen helfen, ihr Geschäft aufzubauen. Das Portal bietet zahlreiche Möglichkeiten, hilfreiche Kontakte zu knüpfen, von denen beide Seiten profitieren.

Kontakte knüpfen und langfristig pflegen


Kontakte knüpfen ist heute angesichts der digitalen Kommunikation recht einfach. Problematisch ist es, diese auch langfristig zu pflegen. Leider werden die Kommunikationsbudgets in vielen Unternehmen immer kleiner.

Unabhängig davon, ob man mit einem großen oder kleinen Budget umgehen muss, gilt eine wesentliche Regel: Man sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren. Unternehmen, die häufig mit neuen Dingen experimentieren, laufen Gefahr, zu viel Geld in unfruchtbare Projekte zu investieren. Ein kompletter Neuaufbau der Kundenbeziehungen lohnt sich selten. Besser ist es, langjährige Beziehungen zu pflegen. Weiterhin sorgt eine große Anzahl von Projekten, Themen und Zielmärkten, dass die Wirkung außen vor bleibt. Auch die Steuerung aller Aufgaben und die dafür benötigte Energie rentieren sich am Ende nur selten.

Unternehmer sollten sich folgende Fragen stellen:
- Welche Kunden bieten unverzichtbare Produkte / Dienstleistungen an?
- Besitze ich Kunden mit gutem Erweiterungspotenzial?
- Gibt es Kunden mit konkretem Upselling- oder Cross-Möglichkeiten?
- Lassen sich vernachlässigte Beziehungen zu Kunden mit wenig Aufwand reaktivieren?

Die Kommunikation und ihren Erfolg messen


Der Online-Bereich ist ein wichtiger Kanal im heutigen Kommunikations-Mix. Er bietet viele Möglichkeiten, die Zielgruppe effizient anzusprechen. Neue Maßnahmen lassen sich relativ einfach und ohne großen Aufwand testen, anpassen und schließlich in den Unternehmensprozess integrieren. Online-Maßnahmen haben aber auch den Vorteil, dass ihre Effizienz leicht gemessen werden kann.

Für die meisten Unternehmen ist die persönliche Webseite das wichtigste Online-Kommunkations-Tool. Dieses wird für Suchmaschinen optimiert, um für potenzielle Kunden und Partner leicht auffindbar zu sein.

Unternehmer sollten sich hier folgende Fragen stellen:
- Was ist das Ziel der Webseite - soll sie informieren oder Neukunden überzeugen?
- Ist das Ziel der Webseite auf den ersten Blick erkennbar?
- Ist die Webseite nutzerfreundlich - auch für mobile Nutzer?
- Sind die Texte informationsreich und zielgruppenorientiert?
-
Eine Webseite sollte der Zielgruppe auch ausreichende Möglichkeiten bieten, mit dem Betreiber kommunizieren zu können. Hier konzentrieren sich viele Unternehmen auf klassische Mittel wie E-Mail, Telefon sowie Social-Media-Kanäle. Wer sich von der Masse abheben möchte, zusätzlich weitere Optionen an. Ein Beispiel wäre ein Live-Kundensupport, welcher direkt auf der Webseite gestartet werden kann. Für WordPress und andere CMS gibt es zahlreiche Plug-ins, die sich leicht installieren und pflegen lassen.

Face-to-Face-Kommunikation weiterhin wichtig


Im digitalen Zeitalter darf und sollte der reelle Kontakt mit dem Gegenüber nicht zu kurz kommen. Zwar ist die digitale Kommunikation in vielen Situationen einfacher, sie kann aber eines nicht ersetzen: Ein ehrliches Gespräch mit einem Menschen, den man gerade erst kennengelernt hat oder seit Jahren kennt. Bei einem solchen Gespräch entstehen Gefühle, die nicht digital übertragbar sind. Eine gute Gelegenheit, seine Face-to-Face-Kommunikation auszuüben, sind Messen, wo man sich mit Gleichgesinnten, potenziellen Kunden sowie Partnern trifft.
( , 26.06.2015 - NPO)
 
Printer IconShare Icon