• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 30.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Dieser Schutz ist für Studenten wichtig

Versicherung

Welche Versicherungen sind für Studenten wichtig und welche Leistungen sollten auf jeden Fall inbegriffen sein? Das Semester hat wieder begonnen und einige Studenten haben sich neu an der Hochschule eingeschrieben. Mit der Aufnahme eines Studiums wachsen aber nicht nur die Freiheiten, sondern auch die Verantwortung. Besonders wer ein gewisses Alter überschritten hat und studiert, muss sich mit wichtigen Fragen auseinandersetzen. Dazu gehören auch Versicherungen.

Krankenversicherung ist Pflicht


Eine gültige Krankenversicherung ist in Deutschland verpflichtend für jeden. Bis zum 25. Lebensjahr sind Studenten automatisch in der gesetzlichen Krankenkasse bei den Eltern mitversichert. Danach muss eine eigene Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Studenten haben aber auch die Möglichkeit, sich zu Beginn des Studiums für eine private Krankenversicherung zu entscheiden. Das will aber wohlüberlegt sein, da die Entscheidung für den Rest des Studiums bindend ist. Für Kinder von Beamten oder Studierende, die älter als 30 Jahre sind oder über dem 14. Fachsemester liegen, kann die private Krankenversicherung mitunter günstiger sein.

Über die Familie haftpflichtversichert?


Die private Haftpflichtversicherung ist nicht gesetzlich geregelt, aber trotzdem ein Gebot der Vernunft. Denn wenn einem Dritten unabsichtlich Schaden zugefügt oder Sachgüter beschädigt wurden, springt der Versicherer ein. Wer keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, kann im Schadensfall finanziell ruiniert sein. Denn der Verursacher haftet für Schadenersatz, Behandlungskosten und Schmerzensgeld mit seinem gesamten Vermögen. Eine private Haftpflichtversicherung ist für Studenten deshalb zwar wichtig, muss aber trotzdem nicht von jedem Studienanfänger extra abgeschlossen werden. Haben die Eltern bereits eine Familien-Haftpflichtversicherung abgeschlossen, ist der Student automatisch weiter mitversichert. Dieser Schutz gilt bis zum Abschluss des Erststudiums, zur Vollendung des 30. Lebensjahres oder bis der Student seine eigene Familie gründet.

Früher Start bei der Berufsunfähigkeitsversicherung


Außerdem ist es sinnvoll, mit der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit noch im Studium zu beginnen. Denn wenn ein angehender Akademiker berufsunfähig wird, gibt es meist keine finanzielle Unterstützung vom Staat. Ein Schutz durch die private Berufsunfähigkeitsversicherung ist hier deshalb besonders wichtig. Statistisch gesehen kommt es bei jedem vierten Deutschen im Laufe des Arbeitslebens zur Berufsunfähigkeit. Ab dem fünften oder sechsten Semester, wenn absehbar ist, in welchem Beruf man später einmal arbeiten wird, lohnt es sich, Informationen über die Versicherung einzuholen. Wer später im Ausland arbeiten möchte, sollte darauf Wert legen, dass der Schutz vor Berufsunfähigkeit weltweit gültig ist. Außerdem ist es sinnvoll, eine Versicherung zu wählen, die eine Nachversicherungsgarantie anbietet. So kann der Student die Rentenleistung erhöhen, wenn Bedarf besteht, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung nötig wird.
( , 30.04.2015 - AHD)
 
Printer IconShare Icon