• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 22.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Suche nach dem neuen Gebrauchtwagen

Autokauf

Worauf sollte man beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs besonders achten und wo kauft man den neuen Gebrauchten am besten ein?
Beim Kauf eines Gebrauchtwagens gibt es einiges zu beachten.

Beim Kauf eines Gebrauchtwagens gibt es einiges zu beachten.

Vor ein paar Jahren sah der Gebrauchtwagenmarkt dank Abwrackprämie für einige Zeit nicht ganz so vorteilhaft aus, doch inzwischen hat man als privater Autokäufer wieder jede Menge Auswahl an gebrauchten Fahrzeugen aller Art. Die bequemste Variante dürfte für viele das Internet sein: Auf zahlreichen Online-Marktplätzen für gebrauchte Fahrzeuge lassen sich tausende von Angeboten schnell und komfortabel miteinander vergleichen, bevor man Kontakt zu einem möglichen Verkäufer aufnimmt. Ebenso lohnt sich ein Blick in die Kleinanzeigenabteilung lokaler Zeitungen und Zeitschriften, in denen noch immer viele Menschen ihre gebrauchten Autos anbieten. Der Nachteil hierbei ist, dass man dort in der Regel kein Foto des PKW vorfindet und die Fahrzeugbeschreibung aus Platzgründen äußerst limitiert ist — man muss also auf gut Glück eine Besichtigung vereinbaren, wenn man mehr über ein interessant klingendes Angebot erfahren möchte. Wenn man seinen Neuen auf diesen Wegen direkt vom privaten Vorbesitzer ersteht, bekommt man die günstigsten Preise, muss im Gegenzug jedoch meist viel mehr eigene Energie in die Suche einbringen.

Wer nur ungern viel Zeit und Mühe in die Suche nach dem neuen Gebrauchtwagen investieren möchte, kann sich auch bei einem Autohaus oder Gebrauchtwagenhändler beraten lassen. Viele Autohäuser verkaufen nicht nur nagelneue Fahrzeuge und Jahreswägen, sondern bieten nebenbei auch ein buntes Portfolio an hochwertigen Gebrauchten an, die allerdings preislich relativ hoch angesiedelt sind. Beim reinen Gebrauchtwagenhändler wird es schon wieder etwas günstiger, doch auch hier bezahlt man für die komfortablere Suche etwas mehr. Wer noch einen alten Gebrauchtwagen besitzt und diesen nun durch ein neueres Modell ersetzen möchte, erleichtert sich die Autosuche zudem finanziell und mental, indem der Alte parallel schon weiterverkauft oder beim Händler in Zahlung gegeben wird.

Checkliste für den Autokauf: Darauf kommt es beim Gebrauchten an


Für Laien ist es nie einfach, die Qualität und den Wert eines Gebrauchtwagens realistisch einzuschätzen, doch mit einer geeigneten Checkliste fällt diese Aufgabe deutlich leichter. Vor dem Kauf sollte man mindestens folgendes bei einem Besichtigungstermin überprüfen:

- Kilometerstand
- Gummidichtungen an Türen und Scheiben
- Scheinwerfer
- Zustand und Funktion von Gurten und Sitzen
- Reifenprofil (mindestens 4mm Tiefe ist Pflicht)
- Zustand der Lackierung / Rost

Falls möglich sollte man zudem nie auf eine ausführliche Probefahrt verzichten, um den Zustand von Motor, Getriebe, Fahrwerk, Lenkung und Bremsen sinnvoll einschätzen zu können.

Energieeffiziente Gebrauchtwagen erkennen


Auch unter gebrauchten Autos gibt es viele Modelle, die vergleichsweise schadstoffarm und umweltschonend sind. Anhand folgender Kriterien erkennt man sie:

- Umweltplakette: Gibt Auskunft darüber, wie viel Feinstaub ein Fahrzeug ausstößt. Ideal ist die grüne Plakette der Schadstoffgruppe 4, da diese Fahrzeuge am schadstoffärmsten sind und damit uneingeschränkt in alle Umweltzonen einfahren dürfen.
- Kraftstoffverbrauch: Je niedriger, desto besser.
- CO2-Ausstoß: Dieser Wert informiert darüber, wie viel umweltschädliches Kohlendioxid der PKW auf 100 km produziert.

Im November 2004 wurden zudem CO2-Effizienzklassen eingeführt, die den Verbraucher schnell über die Energieeffizienz eines PKWs informieren sollen. Alle neuen Fahrzeuge müssen seitdem damit ausgestattet sein — folglich liegen sie auch für Gebrauchtwagen mit einem Baudatum ab dem 01.11.2004 vor. Die Werte werden häufig so präsentiert, wie man es bereits von Elektrogeräten kennt: Auf einer Skala von grün nach rot und in Klassen von A+ bis G eingeteilt. Diese Angaben sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da sie immer nur den Energieverbrauch und das Gewicht eines konkreten Fahrzeugs ins Verhältnis setzen. Das bedeutet, dass ein schweres Auto mit hohem Verbrauch eine bessere CO2-Effizienzklasse erreichen kann, als ein sparsamer Kleinwagen; es können also höchstens Autos der gleichen Fahrzeugklasse miteinander verglichen werden. Aussagekräftiger ist da der kostenlos online abrufbare ADAC EcoTest, der sich genauer mit den ausgestoßenen Schadstoffen befasst und Dieselmotoren zum Beispiel nicht bevorzugt behandelt.

Wie läuft ein sicherer Autokauf ab?


Wer einen Gebrauchtwagen kauft, kommt nicht immer nur mit professionellen und zuverlässigen Händlern ins Geschäft, die sich bestens mit den Modalitäten eines ordentlichen Verkaufs auskennen. Wer seinen neuen Gebrauchten aus privater Quelle bezieht, muss zum Beispiel selbst mit darauf achten, dass alle erforderlichen Dokumente beim Abschluss des Autokaufs vorliegen. Dazu gehören:

- Teil I und Teil II der Zulassungsbescheinigung bzw. Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief bei älteren Autos, deren Papiere vor der Gesetzesänderung zum 1. Oktober 2005 ausgestellt wurden
- Für Autos ab einem Alter von drei Jahren: Bescheinigung über die letzte gültige Haupt- und Abgasuntersuchung
- Gültiges Ausweisdokument des Fahrzeughalters, der in der Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. im Fahrzeugbrief eingetragen ist
- Alternativ: Vollmacht des eingetragenen Fahrzeughalters, falls dieser den Verkauf durch einen Dritten vornehmen lässt

Bei einer so kostspieligen Anschaffung ist besonders wichtig, dass erst dann bezahlt wird, wenn der Kaufvertrag von beiden Parteien rechtskräftig abgeschlossen wurde. Auf Anzahlungen sollte man sich nicht einlassen, da hier möglicherweise Betrug droht. Das Fahrzeug sollte man zudem persönlich inspizieren und idealerweise in einer vertrauenswürdigen Werkstatt auf den allgemeinen Zustand hin überprüfen lassen, damit man nicht die sprichwörtliche Katze im Sack kauft und unerwartete Reparaturkosten zu tragen hat. Auf vorhandene und vorherige Schäden, zum Beispiel durch einen Unfall, muss der Verkäufer übrigens nach bestem Wissen auch dann aufmerksam machen, wenn diese fachmännische repariert wurden und nicht mehr ersichtlich sind — die Frage hiernach sollte also auf jeden Fall im Kaufgespräch fallen, um etwaige Mängel und Wertminderungen frühzeitig aufzudecken.
( , 20.04.2015 - AVD)
 
Printer IconShare Icon