• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 28.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Informationsflut beherrschen

Zukunftssichere Unternehmen durch modernes Wissensmanagement

Wissensmanagement ist eine allgemeine Vorgehensweise im Alltag, vorhandenes Wissen passend zu verwalten und weiterzugeben. Im Alltag passierte das in allen gesellschaftlichen Phasen ganz natürlich und eher nebenbei. Andernfalls wäre keine Weiterentwicklung möglich gewesen. Systematisches Wissensmanagement hat ausschließlich in Schulen eine lange Tradition. In dieser Branche gibt es viele Untersuchungen und Studien, die recherchieren, wie Wissen optimal an Kinder weitergegeben werden kann.
Vorsprung durch Wissensmanagement.

Vorsprung durch Wissensmanagement.

Dieses Potential haben nun auch Unternehmen für sich entdeckt. Während Wissen klassisch intuitiv weitergegeben, geteilt und verwaltet wird, nutzen Unternehmen nun systematische Möglichkeiten, Wissen im Unternehmen optimal zu managen und so einen Wettbewerbsvorteil und vor allem Zukunftssicherheit zu erlangen.

Facetten des Wissensmanagements


Wissensmanagement kann in vielen Bereichen des unternehmerischen Alltags wirksam werden. Das liegt insbesondere daran, dass Wissen in allen Lebensbereichen und somit auch in allen Bereichen des Unternehmens eine Rolle spielt. Wichtig für ein Unternehmen ist es zu erkennen, welches Wissen im Unternehmen Potentiale für das Unternehmen bildet. Genau dieses Erkennen ist bereits eine erste Facette von Wissensmanagement. Bereits hier können Unternehmen gezielt ansetzen und vorhandenes Wissen aufnehmen und strukturieren. Ohne ein passendes Wissensmanagement sind die darin enthaltene Potentiale nicht bekannt und werden regelrecht verschwendet. Grundsätzlich wird beim Wissensmanagement zwischen zwei Potentialen unterschieden. Zum einen ist das der Wissensträger. Das ist in der Regel der Mitarbeiter selbst. Zum anderen ist das das Werkzeug, mit dem Wissen im Unternehmen erkannt, verwaltet und verbreitet wird. Hierzu stehen bereits bewährte Programme zur Verfügung, die den Workflow optimal begleiten. Das Wissensmanagement von Haufe ist ein beliebtes Beispiel dafür.

Methoden im Wissensmanagement


Schaut man sich die möglichen Methoden für das Wissensmanagement genauer an, stellt man fest, dass es viele Überschneidungen zu bereits etablierten Managementbereichen gibt. So spielt die Personalentwicklung zum Beispiel eine große Rolle. Herkömmliche Methoden sind zum Beispiel regelmäßig stattfindende Teambesprechungen oder Weiterbildungen. Sie dienen in erster Linie der Personalentwicklung, können jedoch auch bewusst und optimiert zu Zwecken des Wissensmanagement eingesetzt werden. Innovativ sind dagegen Methoden, die auf Job Enrichment und Job Enlargement beruhen. Wissen wird in einem Unternehmen dann schneller verbreitet, wenn Querschnitte gebildet werden. In einem klassisch strukturierten Unternehmen mit abgegrenzten Abteilungen, die abgegrenzte Aufgaben wahrnehmen, ist das häufig unterrepräsentiert. Hier müssen bewusst Querschnitte geschaffen werden, die einen Wissensaustausch ermöglichen. Gezielte Kommunikation kann zum Beispiel klassisch durch abteilungsübergreifende Vorträge und Präsentationen, aber auch innovativ durch eine gemeinsam genutzte Wissensmanagement-Software erreicht werden.


Besondere Branchen


Das gezielte Wissensmanagement ist besonders dann wichtig, wenn die Zusammenarbeit verschiedener Unternehmensbereiche ein hohes Wettbewerbspotential bereit hält. Das trifft insbesondere auf folgende Branchen zu:

- Logistik
- Fertigungsberufe
- technologische Branchen
- Kanzleien
- Service Portale

Verliert ein Unternehmen im Bereich des Wissensmanagements den Anschluss im Vergleich zu konkurrierenden Unternehmen, kann das verheerende Folgen für das Unternehmen haben.

Nachhaltigkeit für die Zukunft


Das richtige Wissensmanagement ist nachhaltig angelegt. Das bedeutet, in Zukunft ist das Unternehmen in der Lage, dass vorhandene Wissen zu verwalten, neues Wissen schnell aufzunehmen und zu verbreiten und die Potentiale mit wechselnden Ansprüchen in Einklang zu bringen. So ist das Unternehmen garantiert zukunftssicher dank effizienten Wissensmanagements.
(Haufe Media Group, 15.12.2014 - AKR)
 
Printer IconShare Icon