• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Online Benzinpreise vergleichen

Markus Müller

Deutsche Autofahrer beschweren sich hierzulande über steigende Beninpreise, wobei die Deutschen im europäischen Vergleich durchaus im Mittelfeld liegen und je nach Nachbarland und durch einige Spartricks effektiv Benzinkosten sparen können. Der Durchschnittspreis in Deutschland für einen Liter Benzin liegt bei etwa 1,56 Euro - demgegenüber müssen die Norweger fast 2 Euro pro Liter bezahlen. Dennoch reißen die steigenden Benzinpreise bei Autofahrern, die auf ihr Fahrzeug angewiesen sind, mitunter tiefe Löcher ins Portmonee.
Wie lässt sich Benzin sparen?

Wie lässt sich Benzin sparen?

Die günstigsten Benzinpreise durch Internetvergleich


Im Internet gibt es zahlreiche Vergleichsportale zu den aktuellen Benzinpreisen von Tankstellen der jeweiligen Umgebung. Hierfür müssen Verbraucher lediglich ihre Postleitzahl eingeben und innerhalb von wenigen Minuten wird mit Hilfe eines Computeralgorithmus die günstigste Tankstelle in unmittelbarer Umgebung ermittelt.

Der Kraftstoffpreis ist absolut komfortabel und einfach zu vollziehen, indem via Smartphone oder vor der Fahrt bequem von zuhause aus der Vergleichsrechner aktiviert wird. Der Verbraucher muss lediglich seine Postleitzahl und den gewünschten Suchradius eingeben und zudem noch angeben, welchen Kraftstoff benötigt wird - nach kurzer Zeit wird der günstigste Anbieter ermittelt.

Unterschiedliches Preisvolumen der Anbieter


Die deutschen Tankstellen sind nicht an einer Preisbindung gebunden, sondern stehen in direkter Konkurrenz zueinander. So können die Verbraucher den aktuellen Benzinpreis ein Stück weit mit beeinflussen und den harten Preiskampf der Benzinanbieter ankurbeln. Die Benzinpreise setzen sich zum einen aus dem Einkaufspreis zusammen und zum anderen aus den Steuern, die für Benzin oder andere Kraftstoffe erhoben werden.

Zwischen regionalen und lokalen Kraftstoffanbietern können Preisunterschiede von bis zu 0,10 Cent pro Liter auftreten, so dass sich ein Preisvergleich in jedem Fall lohnt. Ebenso macht es einen Unterschied, ob Verbraucher ihren Tank bei einer Discount-Tankstelle füllen oder aber bei einer Marken-Tankstelle tanken. Somit liegt es zumindest zum Teil in der Hand der Verbraucher, durch die Suche nach den günstigsten Anbietern den Wettbewerb auf den Benzinmarkt anzutreiben und langfristig die Preise zu senken. Denn wer ausschließlich Benzin bei den günstigsten Anbietern kauft, beteiligt sich am drohenden Bankrott von teuren Tankstellen.

Tipps & Tricks zum Benzinsparen


Mit den folgenden Tipps, die primär die Fahrweise betreffen, lässt sich zusätzlich Kraftstoff sparen:

- Geringes Fahrzeuggewicht: Autofahrer sollten darauf achten, dass ihr Fahrzeug nicht unnötig mit Gewicht beladen ist. Möglichst keine Dachgepäckträger verwenden.

- Korrekter Reifendruck: Der Reifendruck sollte regelmäßig überprüft werden, ebenso wie mögliche Verschleißspuren am Reifen.

- Luftfilterwechsel und Verwendung von Leichtöl: Durch diese Maßnahmen können Verbraucher effektiv Spritsparen.

- Frühzeitiges Hochschalten: Der schnelle Wechsel in den nächstmöglichen Gang spart Kraftstoff.

- Energieeffiziente Modelle beim Neuwagenkauf: Wer sich ein neues Fahrzeug kaufen möchte, sollte schon beim Kauf auf Energieeffizienz und einem geringen Spritverbrauch achten. Spezielle Sportfahrwerke wirken sich ebenfalls positiv auf den Spritverbrauch aus.

Wer zudem auf eine vorausschauende Fahrweise achtet und unnötiges Bremsen vermeidet, kann über längere Zeit hinweg hohe Kraftstoffkosten sparen.
(Markus Müller, 20.11.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon