• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 26.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mimik und Manschetten - Nonverbale Kniffe für das Büro

Braun Hamburg GmbH & Co. KG

Etwa 80 Prozent der Kommunikation zwischen Menschen laufen nicht etwa mit Worten, sondern nonverbal ab. Körperhaltung, Stimme, Mimik, Gestik und die Kleidung spielen dabei wichtige Rollen und dürfen nicht vernachlässigt werden, wenn es auf der Karriereleiter bergauf gehen soll.

Vom Scheitel bis zur Sohle


Die gesamte Optik hat einen großen Einfluss darauf, welcher Eindruck beim Gegenüber entsteht. Die Kleidung sticht dabei vor allem ins Auge. Ein billiger Anzug, der innerhalb weniger Minuten verknittert oder eine Bluse, die schlecht sitzt - beides wirkt wenig professionell. Zugeschnittene Qualität lässt hingegen auf guten Geschmack und Erfolg schließen. Hier lohnt es sich also, in hochwertige Stoffe zu investieren und auch einmal einen Blick auf bürotaugliche Luxus-Stücke, wie beispielsweise von Brunello Cucinelli, erhältlich bei Braun, zu werfen. Zumindest als klassische Basis, die immer wieder neu kombiniert werden kann.

Zudem sollten Frisur, Accessoires und Schuhe ebenfalls nicht vergessen werden. Die Haare dürfen das Gesicht einrahmen, es aber nicht verstecken. Zudem sollten sie möglichst "stabil" sein. Fällt aller paar Minuten eine Strähne vor die Augen, zeugt das ständige Wegstreichen schnell von fehlender Kontrolle. Das übermäßige Fixieren mit Stylingprodukten ist aber ebenso zu vermeiden, ist das Ergebnis doch allzu schnell unnatürlich und unansehnlich. Besser ist ein guter Schnitt, der durch regelmäßige Friseurbesuche in Form gehalten wird.

Bei Schmuck und Accessoires gilt: Weniger ist mehr. Wenn es zugleich an Ohr, Hals, Arm und Krawatte glitzert und blinkt, ist das Zuviel des Guten. Besser sind wenige, wiederum qualitativ hochwertige Stücke.Zu guter Letzt die Schuhe. Empfehlenswert sind klassische, schlanke Modelle aus hochwertigem Leder. Tipp: Wer gerade erst am Beginn der Karriere oder sogar noch vor dem ersten Vorstellungsgespräch steht, sollte Typberatungen bei Frisur und Kleidung in Anspruch nehmen.

Volltönend und ausgeglichen


Sicherer, raumgreifender Gang oder schüchtern nach vorn gezogene Schultern - zwischen den Wirkungen dieser Körpersprache liegen Welten und doch nur wenige Zentimeter.
Je sicherer und selbstbewusster sich ein Mensch fühlt, desto aufrechter ist die Haltung, desto mehr Platz fordert die Gestik ein. Glücklicherweise funktioniert diese Verbindung in zwei Richtungen. Das heißt also, durch die richtige Körpersprache, kann Selbstbewusstsein gewonnen werden.
Diese wird am besten täglich geübt. Denn gerade und aufrecht zu laufen, ohne dabei steif zu wirken, kann eine Herausforderung sein.

Mit den folgenden Tipps ist eine ausgewogene Körpersprache aber dennoch ein für jeden erreichbares Ziel:
- Ein Vorbild suchen. Am besten ein Schauspieler, dessen Bewegungen genau studiert werden können.
- Regelmäßiges Krafttraining für den Oberkörper durchführen. Ein starker Rücken und trainierte Schultern verbessern die Haltung automatisch.
- In der Wohnung eine Kamera mitlaufen lassen. Haltungsfehler oder hektische Bewegungen lassen sich auf den Aufnahmen deutlich erkennen.
- Gestik der Situation anpassen. Je größer der Abstand zwischen Gesprächspartner, desto größer dürfen die Bewegungen sein.

Stimme und Ausdruck übernehmen dann die Führung, wenn die Begegnung vom reinen Ansehen zum Gespräch wechselt. Zu leise, zu laut, nuschelnd, zittrig oder harsch - wohlklingende Stimmen und gewählte Ausdrücke kommen einfach besser an. Sie wecken Sympathie beim Gesprächspartner, zeugen von Professionalität und Seriosität.

Folgende Punkte können helfen:
- Die eigene Stimme beim Sprechen aufnehmen. Auffällige Betonungen, allzu umgangssprachliche Wendungen und andere Probleme fallen hier auf.
- Auf klare Aussprache achten. Zungenbrecher und Reime können dabei helfen.
- Täglich fünf Minuten Stimmtraining einbauen. Summen, Singen und Variationen bei Betonungen verbessern Klang und Aussprache.
- Auf die Wortwahl achten, auch hier helfen wieder Aufnahmen.
Tipp: Ein geleitetes Sprechtraining oder Workshops mit Stimmtrainern absolvieren.

Hygiene und Ordnung


Saubere, gepflegte Fingernägel, ein frischer aber dezenter Duft, korrigierte Augenbrauen und ein leerer, aufgeräumter Schreibtisch - all das sind Faktoren, die nicht nur im beruflichen Umfeld gut ankommen. Umfassende Pflege und Ordnung zeugen von Kontrolle, Selbstwertgefühl und Erfolg. Persönliche Hygiene und ein funktionierendes Ablagesystem sind den Aufwand also mehr als wert.

Der Anzug sitzt perfekt, die Stimme ist trainiert, der Gang stolz und aufrecht - und dennoch kann eine gestellte, falsche Wirkung entstehen. Denn wer sich in der eigenen Haut nicht wohlfühlt, strahlt das auch aus. Anstatt sich selbst zu verkleiden und einfach in ein Kostüm zu schlüpfen, sollten Individualität und Natürlichkeit dazugehören. Dafür dürfen ruhig kleine und verrückte Details in Outfit und Styling eingebunden werden. Vielleicht bunte Socken, eine kontrastierende Haarsträhne oder auffällige Gürtelschnalle. Selbst wenn andere diese Abweichung gar nicht sehen können, kann sie die eigene Einstellung deutlich natürlicher werden lassen. Als sichtbares Detail zeugt sie wiederum von Individualität und Mut. Aber Vorsicht: Vorgesetzte werden sie nur positiv aufnehmen, wenn der Rest stimmt und in das Bild des Büros passt.
(Braun Hamburg GmbH & Co. KG, 06.03.2014 - AKR)
 
Printer IconShare Icon