• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 20.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Weltgrößter Offshore Windpark eingeweiht

Siemens AG

Der weltgrößte Offshore-Windpark der Welt ist am 4. Juli 2013 eingeweiht worden. Für die 630 Megawatt(MW)-Anlage lieferte Siemens die Windturbinen, die Netzanbindung und wird Service leisten. Sie wird 500.000 britische Haushalte mit grünem Strom versorgen. Das Kraftwerk wird CO2-Emissionen von rund 900.000 Tonnen pro Jahr einsparen, vergleichbar den Emissionen von 300.000 Autos. Vor vier Jahren startete Siemens sein Engagement in dem Projekt, das erfolgreich und im Zeitplan fertiggestellt wurde. Eigner sind Dong Energy, E.ON und Masdar.
Das Offshore-Windkraftwerk London Array liegt in der Themse-Mündung, rund 20 Kilometer (km) von der Küste von Kent und Essex entfernt. Siemens lieferte und installierte 175 Windturbinen mit einem Rotordurchmesser von 120 Metern und einer Leistung von jeweils 3,6 Megawatt sowie die Anbindung des Windparks an das Stromnetz. Dafür errichtete Siemens zwei Offshore-Umspann­stationen in der Nordsee sowie ein Umspannwerk auf dem Festland. Der von den Turbinen produzierte Strom wird durch Hochspannungskabel zur Küste transportiert. Diese vier Kabel haben eine Länge von mehr als 50 km. Mehr als 200 km weitere Verkabelung verbinden die Turbinen miteinander und mit den Umspannstationen im Meer. Unter einem langfristigen Vertrag ist Siemens mit Dong Energy zudem für die Wartung der Turbinen zuständig.

Das Betriebs- und Wartungszentrum für rund 90 Arbeiter von London Array beherbergt computergestützte Steuerungs- und Überwachungsanlagen, eine Werkstatt, Büros und Lager. Der Komplex selbst ist ein grünes Gebäude und erfüllt strengste Umweltauflagen. Das Gebäude besteht aus nachhaltigem und wiederverwertbarem Material, besitzt ein Grasdach und eine Architektur, die das Tageslicht bestmöglich ausnutzt. Zur Versorgung dient ein Blockheizkraftwerk.

Siemens ist führend bei Windenergieanlagen für Offshore-Windkraftwerke. Das Unternehmen hat weltweit bislang rund 1.100 Windturbinen auf See installiert, davon etwa zwei Drittel in Großbritannien. Derzeit hat Siemens Aufträge für Offshore-Projekte mit einer Leistung von rund 4,6 Gigawatt gebucht. Inklusive London Array hat das Unternehmen in Großbritannien zudem bereits fünf Netzanbindungen für Windparks auf See realisiert.
(Siemens AG, 08.07.2013 - KSA)
 
Printer IconShare Icon