• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bahnbetrieb optimieren mit großem Touch-Display

Siemens AG

Siemens will mit einem großen Touch-Display Bahnbetreibern helfen, Störungen besser zu bewältigen. Das Display mit rund 1,50 Metern Diagonale veranschaulicht alle Daten und Fakten, um Entscheidungen treffen zu können. Herzstück der Lösung ist eine Software, die mit Hilfe mathematischer Optimierungsalgorithmen bisher entkoppelte Systeme wie Wartung oder Zugdisposition vernetzt. Bisher reagieren einzelne Abteilungen von Bahnbetreibern weitgehend unabhängig auf Störfälle, weil sie über das Geschehen außerhalb ihres Verantwortungsbereichs keine Informationen haben. Durch ein abgestimmtes Vorgehen könnten Zugumleitungen oder Streckensperrungen nach optimierten Kriterien erfolgen. Für Bahnnutzer könnte mit diesen Informationen auch eine Verspätungs-App „gefüttert" werden, die ihnen aktuelle Informationen übermittelt, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet.
Die IT-Lösung von Siemens führt erstmals alle Entscheidungsgrundlagen und Datenbestände der bisher getrennten Bereiche zusammen und zeigt die Lage übersichtlich auf dem Multitouch-Tisch an, an dem dann alle Beteiligten gleichzeitig arbeiten können. Bei einer Störung im Bahnverkehr, beispielsweise einer Streckensperrung, brauchen Zugdisponenten und Wartungsverantwortliche schnell einen Aktionsplan. Für ihre Entscheidungen benötigen sie unterschiedliche Informationen und sie haben verschiedene Interessen. Der Disponent muss teure Verspätungen vermeiden und möglichst viele Personen befördern. Dazu muss er wissen, wo wie viele Züge und Passagiere betroffen sind und über welche Strecken er sie umleiten kann. Die Wartung braucht Informationen über die Art der Störung, ob ein Ersatzzug gebraucht wird oder wie schnell Techniker samt benötigter Teile vor Ort sein können. Ihr Ziel ist, alle Betriebsmittel optimal zu nutzen. Aufgrund der getrennten Systeme sieht heute jeder der Beteiligten nur für seinen Bereich die Konsequenzen seiner Entscheidung.

Der Algorithmus von Siemens kann für den Bahnbetreiber das insgesamt beste Szenario finden. Das Programm berechnet aus den Daten eine optimale Lösung und berücksichtigt auch Randbedingungen wie zum Beispiel vertragliche Zusagen über Strafzahlungen bei Verspätungen. Bedient wird das Programm über ein 60-Zoll Multitouch-Tisch - wie ein riesiges Smartphone. Bis zu 32 Bedienungen gleichzeitig verarbeitet das berührungsempfindliche Display. Die Verantwortlichen können ihre Ideen gemeinsam durchspielen und so schnell das für alle beste Vorgehen finden.
(Siemens AG, 27.05.2013 - KSA)
 
Printer IconShare Icon