• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Test einer Wireless-Technologie an Bord eines SUP-Boards

Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Das IKT-Unternehmen Kerlink aus Rennes hat eine neue Technologie für die drahtlose Kommunikation über große Entfernungen und ohne Satelliten entwickelt. Um diese Technologie bekannt zu machen, veranstaltet das Unternehmen eine Überfahrt von Antibes (in der Nähe von Nizza) nach Korsika an Bord eines SUP-Boards (Standup-Paddeling – Paddelsurfen im Stehen). Dieses ungewöhnliche Experiment mit dem Namen "Pelagik SUP Race" wird, je nach Wetterlage, zwischen dem 15. und dem 30. Juni stattfinden.
"Wir wollen damit zeigen, dass wir über 180 Kilometer von der Küste entfernt per Funkwellen über Internet miteinander kommunizieren können, ohne dafür Satelliten zu nutzen", sagt Yannick Delibie, technischer Direktor und Mitbegründer von Kerlink, der auch der Skipper des SUP-Boards sein wird.

Während der Überfahrt, die an die 50 Stunden dauern kann, wird er Tweets (Textnachrichten über Twitter) verschicken und Messungen durchführen, die in Echtzeit über ein spezielles, von Kerlink entwickeltes Internet-Modem (das auf dem Brett befestigt wird) übertragen werden. Um die Daten abrufen zu können, ist die Installation eines Hochfrequenz-Zugangspunkts an Land geplant. "Diese Übertragung auf dem Meer ist möglich, da sich die Wellen auf der Oberfläche ausbreiten, während dies aufgrund der natürlichen bzw. architektonischen Hindernisse an Land sehr schwierig ist", erklärt Yannick Delibie.

Kerlink beabsichtigt seine Technologie an die Abteilung für maritime Angelegenheiten und andere staatliche Dienststellen zur Überwachung von Navigationslichtern, von Baken oder Staudämmen zu verkaufen.

Quelle: Artikel aus Les Echos – 17.04.2013
(Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland, 15.05.2013 - KSA)
 
Printer IconShare Icon